Architekturführer Deutschland 2022. Druckfrisch!

Fast 100 aktuelle Bauwerke - nominiert für den DAM-Preis 2022!

Art.-Nr.:  407695

Große Bandbreite realisierter Neubauten, Um- und Weiterbauten mit 500 Abbildungen & Plänen!

Sofort lieferbar
inkl. 7% MwSt.

Merkzettel

Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Yorck Förster, Christina Gräwe, Peter Cachola Schmal
Architekturführer Deutschland 2022.
2021. 224 Seiten mit 500 Abbildungen und Plänen, kartoniert

Der Architekturführer Deutschland 2022 bietet einen Rundblick auf 98 Gebäude, große wie kleine, prominent platzierte wie versteckt gelegene, auffallende wie bescheidene, auf Bauten und Ensembles in Metro­polregionen, Mittelstädten, kleinen Orten und ländlichen Gebieten. Sie alle wurden kürzlich realisiert und vom Deutschen Architekturmuseum in Kooperation mit externen Experten recherchiert.

Vorgestellt werden Wohngebäude, unter anderem mit konzeptionellen Ansätzen für sich ändernde Lebensweisen, Kulturbauten unterschiedlichen Maßstabs, Gestaltungen öffentlicher Räume ebenso wie innovative Verkehrsbauten und, trotz der Allgegenwart von Home Office, innovative Bürogebäude – die keineswegs nur in den großen Städten entstanden sind. Auch das zunehmende Engagement der Architekturbüros, grüner, ressourcenbewusster und klimaverträglicher zu bauen, ist an der Auswahl zu erkennen.

Die Reise führt in Metropolregionen sowie ländliche Gebiete, in Stadtzentren und -peripherien, in bekannte wie unbekannte, große wie kleinste Orte. Das Stichwort »Reise« ist im Coronajahr 2 allerdings anders konnotiert. Vielleicht aber erhält ein so spezieller Architekturführer wie dieser gerade in einer Phase, in der Reisewillige den Blick weniger in die Ferne, dafür mehr ins eigene Land richten, eine besondere Bedeutung.


Alle hier präsentierten Bauten sind nominierte Projekte für den DAM-Preis 2022. Aus den rund 100 Nominierungen hat die Jury bereits 22 Projekte für die Shortlist ausgewählt – das Spektrum der Bauten umfasst gleichermassen Wohnen, Arbeiten, Ausbildung und Kultur.

Auf der diesjährigen Shortlist sind Projekte mit verschiedensten Nutzungen nominiert, mit der Fuß- und Radwegbrücke am Mozartturm in Darmstadt ist in diesem Jahr sogar ein Verkehrsbau dabei. Neben neuen Ansätzen im Wohnungsbau und Bürobauten in unterschiedlichen Maßstäben zeigt die Shortlist eine Ballettakademie, ein Freilichtmuseum und ein Muslimisches Wasch- und Gebetshaus. Wie auch im letzten Jahr sind einige heiß diskutierte Projekte, etwa der Axel-Springer-Neubau von OMA oder das Landesmuseum für Volkskunde Molfsee von PPP Architekten + Stadtplaner, vertreten.

Alle Projekte der Shortlist:

  • Baur & Latsch Architekten: Wohnen am Verna-Park, Rüsselsheim
  • bogevischs buero Architekten & Stadtplaner: Flussmeisterstelle, Deggendorf
  • Burger Rudacs Architekten: John Cranko Ballettschule, Stuttgart
  • David Chipperfield Architects: Jacoby Studios, Paderborn
  • Ecker Architekten: Ortsmitte Gaiberg, Gaiberg
  • Felgendreher Olfs Köchling Architekten: Johann Jacobs Haus, Bremen
  • Feyazz Berber Architekt: Umbau eines Wohnhauses in der Kendenicherstraße, Köln
  • Florian Nagler Architekten: Forschungshäuser Bad Aibling, Bad Aibling
  • Haascookzemmrich Studio2050: Logistikzentrum mit Verwaltung Promega, Walldorf
  • ingenhoven architects: KÖ-Bogen II mit Sanierung Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf
  • Jan Wiese Architekten mit Ralf Wilkening: Remise Imanuelkirchstraße, Berlin
  • J. Mayer H und Partner: IGZ Campus, Falkenberg
  • Lederer Ragnarsdóttir Oei: Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart
  • Medine Altiok Architektur: Muslimisches Wasch- und Gebetshaus, Hamburg
  • Meier Unger Architekten: Haus Erler, Fockendorf
  • Netzwerkarchitekten: Fuß- und Radwegbrücke am Mozartturm, Darmstadt
  • Office for Metropolitan Architecture (OMA): Axel-Springer-Neubau, Berlin
  • PPP Architekten + Stadtplaner: Landesmuseum für Volkskunde Molfsee, Freilichtmuseum Molfsee (Schleswig-Holstein)
  • Praeger Richter Architekten: Massivholzhäuser, Neuruppin
  • Studio Lot Architekten & Innenarchitekten: Stadlerhof, Burghausen
  • Summacumfemmer mit Büro Juliane Greb: Genossenschaftliches Wohnhaus „San Riemo“, München
  • Waechter + Waechter: Werkstatt für behinderte Menschen und medizinische Versorgung, Neuwied-Engers
  • Im Ausland:
    • Felgendreher Olfs Köchling Architekten: Primarschule Azmoos, Azmoos, Kanton St. Gallen (Schweiz)
    • ingenhoven Architects: Toranomon, Tokio (Japan)
    • Zeller & Moye: Casahilo, Coquimatlán (Mexiko)