EC 4 - Bemessung und Konstruktion von Verbundtragwerken aus Stahl und Beton. Druckfrisch!

Teil 1-1: Allgemeine Bemessungs- und Anwendungsregeln für den Hochbau.

Art.-Nr.:  440621

Das unverzichtbare Standardwerk nach EC 4: Normentext, Kommentar & zahlreiche Beispiele!

Sofort lieferbar
inkl. 5% MwSt.

Merkzettel

Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Hanswille, Gerhard / Schäfer, Markus / Bergmann, Marco
Eurocode 4 - DIN EN 1994-1-1 Bemessung und Konstruktion von Verbundtragwerken aus Stahl und Beton.
Teil 1-1: Allgemeine Bemessungs- und Anwendungsregeln für den Hochbau. Kommentar und Beispiele.
2020. 320 Seiten, 286 Abbildungen, 25 Tabellen, kartoniert

Der Kommentar erläutert die Bemessung, Konstruktion und Ausführung von Verbundtragwerken aus Stahl und Beton und unterstützt bei der Auslegung und Anwendung der Norm in der Ingenieurpraxis. Er richtet sich an alle Fachleute, die sich planend, bauend, prüfend oder überwachend mit der Bemessung, Konstruktion und Ausführung von Verbundtragwerken aus Stahl und Beton befassen.

Der Normentext des Eurocode 4 Teil 1-1 und sein Nationaler Anhang werden praxisgerecht bearbeitet und zu einem durchgängig lesbaren Text zusammengefasst (konsolidierte Fassung). Die Regelungen und Hintergründe der Norm werden erläutert und durch zahlreiche, typische Beispiele komplettiert. Besonderer Wert wird auf die Erläuterung der den Bemessungsregeln zugrunde liegenden mechanischen Modelle gelegt, um auch bei praktischen Fragestellungen, die nicht durch spezielle Anwendungsregeln im Eurocode 4 abgedeckt sind, eine sachgerechte Anwendung der Norm zu ermöglichen. Konkrete Beispiele aus dem Hochbau sorgen für den nötigen Praxisbezug.

Darüber hinaus wird ein Einblick in den derzeitigen Diskussionsstand bei der Erarbeitung der Regelungen für die nächste Generation des Eurocode 4 gegeben und es wird auf wichtige, zu erwartende Änderungen und Ergänzungen hingewiesen.

Ergänzt wird das Werk durch eine Vielzahl von typischen Beispielen aus dem Bereich des Hochbaus, so dass für die Praxis eine einfache und schnelle Einarbeitung in das Regelwerk und eine sichere Anwendung möglich wird.

 


Aus dem Inhalt:

  • Einführung
  • Grundlagen der Tragwerksplanung - Sicherheitskonzept
  • Werkstoffe (Beton, Betonstahl, Baustahl, Verbindungs- und Verbundmittel)
  • Dauerhaftigkeit (Profilbleche für Verbunddecken in Tragwerken des Hochbaus, Dauerhaftigkeitskriterien für Stahlbauteile, Dauerhaftigkeitskriterien für schlaff bewehrte Betonbauteile)
  • Tragwerksberechnung (Statisches System für die Berechnung, Globale Tragwerksberechnung, Imperfektionen, Schnittgrößenermittlung, Klassifizierung der Querschnitte)
  • Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit (Verbundträger, Querschnittstragfähigkeit von Verbundträgern, Querschnittstragfähigkeit von kammerbetonierten Verbundträgern, Biegedrillknicken bei Verbundträgern, Stege mit Querbelastung, Verbundsicherung bei Verbundträgern, Verbundstützen, Nachweis gegen Ermüdung)
  • Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit (Schnittgrößen und Spannungen, Begrenzung der Verformungen und Schwingungsverhalten, Begrenzung der Rissbreite und Nachweis der Dekompression, Stabilitätsnachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit)
  • Verbundanschlüsse (Berechnung, Modellbildung und Klassifikation, Nachweisverfahren, Tragfähigkeit von Grundkomponenten, Zur Frage der Rotationskapazität und Ausblick)
  • Verbunddecken (Konstruktionsgrundsätze, Einwirkungen und deren Auswirkungen, Ermittlung der Schnittgrößen, Erforderliche Nachweise für das Profilblech im Bauzustand - Grenzzustand der Tragfähigkeit, Erforderliche Nachweise für das Profilblech im Bauzustand - Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit, Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit im Endzustand, Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit)
  • Praxisorientierte Bemessungsbeispiele
 


Die Autoren:

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille studierte und promovierte an der Ruhr-Universität Bochum. Im Jahre 1993 erhielt er einem Ruf an die Bergische Universität Wuppertal, wo er bis 2018 das Fachgebiet Stahlbau und Verbundkonstruktionen vertrat. Er war Mitglied der Project-Teams für den Eurocode 4-1-1 und den Eurocode 4-2 und betreute 25 Jahre bis 2018 als Obmann den Spiegelausschuss zum Eurocode 4 beim DIN. Er ist seit mehr als dreißig Jahren als Tragwerksplaner und Prüfingenieur für Baustatik als Gesellschafter der HRA Ingenieurgesellschaft im Bereich des Stahl- und Stahlverbundbaus tätig.

Prof. Dr.-Ing. Markus Schäfer, studierte und promovierte im Bereich Stahl- und Verbundbau an der der Bergischen Universität Wuppertal. Nach internationaler Ingenieur-Tätigkeit nahm er im Oktober 2013 seine Lehrtätigkeit als Univ.-Dozent im Bauingenieurwesen an der Université du Luxembourg auf und erhielt dort im Jahr 2017 eine Vollprofessur für das Lehr- und Forschungsgebiet Tragwerkslehre und Verbundbau. Darüber hinaus ist er stellvertretender Obmann des Spiegelausschusses zum Eurocode 4, Mitglied im CEN/TC250/SC4 und im Rahmen des EU Mandates M515 als Leiter des Projektteams SC4.T6 mit der Erstellung der zweiten Generation der EN 1994-1-1 befasst.

Dr.-Ing. Marco Bergmann studierte an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte an der Bergischen Universität in Wuppertal im Bereich Stahl- und Stahlverbundbau. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Kalt und Heißbemessung von Verbundbauteilen und ist derzeit in der HRA Ingenieurgesellschaft in Bochum tätig. Er ist Mitglied des Spiegelausschusses zum Eurocode 4.